Reiner Neumann

Das Aha-Erlebnis ist planbar – im Interview mit Reiner Neumann

Diplom-Psychologe Reiner Neumann gibt in diesem Interview erste Einblicke in sein eBook „Kreativität für jeden: Techniken und Methoden für neue Ideen“.

Sind Sie mal wieder auf der Suche nach neuen Ideen? Oder wollen Sie Ihre bestehenden Angebote innovativ weiterentwickeln? Oft weiß man nicht so recht, wie man gezielt zu kreativen Lösungen kommt. Reiner Neumann aber durchschaut in seinem eBook den nebulösen Prozess der Ideenfindung. Einige Tipps und Tricks verrät er uns schon in diesem Interview.


quayou: Reiner Neumann, bitte stellen Sie sich doch zu Beginn einmal vor.

Reiner Neumann: Ich bin Diplom-Psychologe und habe nach einer Zeit als Assistent an der Hochschule gut zehn Jahre Erfahrung als Manager im In- und Ausland gesammelt. Seit mehr als zwanzig Jahren arbeite ich als Berater und Trainer für zahlreiche Unternehmen und Institutionen, auch international. Bisher habe ich etwa 20.000 Kunden unterstützt. Darunter auch viele Vorstände, Geschäftsführer und Personen des öffentlichen Lebens. Zusätzlich bin ich Autor von bis dato 17 Sach- und Fachbüchern sowie zahlreichen Beiträgen in Büchern und Zeitschriften.

Herr Neumann, was würden Sie sagen, wie alltäglich ist Kreativität wirklich?

Wir finden uns immer wieder in einer Situation wieder, in der wir nicht mehr weiterkommen. Es fehlt an einer neuen Sicht auf die Dinge oder an neuen Ideen, um ein Problem zu lösen. Das kann eine Kleinigkeit wie ein zündender Einstieg in eine Rede sein, eine komplexere Aufgabe wie die spannende Gestaltung eines Workshops oder vielleicht sogar die kreative Gestaltung einer neuen Geschäftsidee. Dazu braucht man gar nicht auf den unberechenbaren Geistesblitz hoffen. Im Alltag sind einfache und systematische Herangehensweisen viel erfolgreicher, um so seine Gedanken neu fassen zu können. Das Potenzial für verblüffende Ideen haben viele. Oft mangelt es nur an der geeigneten Technik.

Was meinen Sie, welche Bedeutung hat Ihr eBook zum Thema Kreativität?

Im Berufsleben wird nach Innovationen und neuen Ideen verlangt. Kreativität hat also einen hohen Stellenwert in unserem Leben. Aber wie schafft man es, Kreativprozesse nutzbar zu machen? Kreativität lässt sich nämlich gezielt einsetzen, um neue Lösungen und Ideen zu entwickeln. „Kreativität für jeden“ bietet einen Überblick über die wichtigsten Methoden und Techniken. Die geschilderten Methoden sind gut erprobt, sie lassen sich einfach und mit wenig Aufwand umsetzen. Der Leser kann  die am besten geeigneten Verfahren gezielt auswählen. Und das Ganze in einem einmalig handlichen Format.

Können Sie einige persönliche Erfahrungen mit Kreativitätstechniken schildern?

Wissen Sie, ich berate zum Thema Projektmanagement und bin selbst ebenfalls in Projekten für Kunden aktiv. Da geht es immer wieder darum, neue Wege zum Ziel zu finden oder bei unerwarteten Entwicklungen schnell und kreativ zu agieren. Dafür sind die beschriebenen Methoden sehr nützlich. Generell ist es bei der Arbeit mit Gruppen hilfreich, Techniken zur Steuerung der Arbeit zu kennen.

Etliche Jahre Verantwortung im Management sowie viele Projekte als Berater haben eine Fülle an Möglichkeiten geboten, die beschriebenen Methoden in der Praxis erfolgreich zu erproben.

Wenn Sie einmal zurückblicken, was sind da die häufigsten Fehler beim Einsatz von Kreativtechniken und -methoden?

Häufige Fehler liegen in der falschen oder unvollständigen Anwendung einer Methode. Oft wird die Vorgehensweise nicht konsequent zu Ende geführt – immer wieder wird z. B. auf die Bewertung der Ideen verzichtet. Es reicht aber nicht, im Brainstorming einfach nur neue Ideen zu entwickeln. Nutzbar werden diese erst durch eine sinnvolle Auswahl der am besten geeigneten Ideen. Auch ein beliebter Fehler ist es, wenn eine krampfhafte Suche nach der einen zündenden Inspiration stattfindet. Besser wäre es – vielleicht mit der Osborn-Methode –, bekannte Muster gezielt neu zu durchdenken. Nicht wenige erfolgreiche Geschäftsideen sind einfache Veränderungen bereits vorhandener.

Herr Neumann, würden Sie den Lesern vielleicht schon den einen oder anderen Tipp verraten?

Natürlich. Besonders wichtig ist die Klarheit in der Fragestellung. Es macht einen riesigen Unterschied, ob Sie ein neues Programm oder Produkt entwickeln wollen oder ob Sie auf der Basis vorhandener Angebote innovative Variationen entdecken möchten.

Wollen Sie schnell viele Ideen entwickeln, dann ist ein Brainstorming vielleicht eine geeignete Methode. Wollen Sie möglichst differenzierte Ideen finden, kann die 6-3-5-Methode besser sein. Entscheidend ist also auch die Auswahl einer geeigneten Methode. Richtig angewendet generieren Assoziationstechniken viele neue Ideen. Wenn Ihnen Struktur wichtig ist, kommen Sie vermutlich mit einer MindMap weiter.

Und vor allem: Es braucht Erfahrung in der Anwendung der Methoden und die Bereitschaft, mehr als einmal neu anzusetzen. Üben Sie den Einsatz der Methode, bevor Sie diese beispielsweise in einem Workshop einsetzen. Nicht alles klappt auf Anhieb, schon gar nicht, wenn es um neue Ansätze geht.

Vielen Dank, Herr Neumann. Eine Frage wäre da noch: Was können Leser denn nun von Ihrem eBook erwarten?

Leser lernen bewährte Techniken kennen, um Ideen gezielt zu entwickeln. Sie erhalten viele wichtige Tipps zur Umsetzung. Zudem erfahren sie, wie sie ihre Ideen sinnvoll bewerten können, um die gut geeigneten für die weitere Arbeit auszuwählen. Meine Leser bekommen außerdem Hinweise für die Bewältigung von etwaigen Schwierigkeiten. Sie sind also bestens gerüstet für Situationen, in denen sie schnell und einfach Ideen entwickeln wollen oder müssen. Und all das in einem komprimierten Format zur schnellen Auswahl und zur einfachen Anwendung.


Sie sehen, man kann Kreativität zwar bewusst einsetzen, allerdings gilt es dabei auch einiges zu beachten, damit Sie am Ende auch wirklich zum gewünschten Ergebnis kommen. Wenn Sie noch mehr erfahren wollen, finden Sie weitere Einblicke in das Buch und das Buch selbst hier.

Titelbild: © Pixabay